JUMBO BLOCK ®
Hochwasser- und Überflutungsschutz
Wasser- und Versickerungsspeicher
 

Klimawandel führt zu vermehrten anhaltenden Dürren und wiederkehrenden Starkregenereignissen

Nach unabhängigen Analysen der NASA und der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) waren die Oberflächentemperaturen der Erde im Jahr 2019 die zweitwärmsten seit Beginn der modernen Aufzeichnungen im Jahr 1880. 

Global gesehen waren die Temperaturen 2019 die zweitwärmsten nach denen von 2016 und setzten den langfristigen Erwärmungstrend des Planeten fort. 

Die letzten fünf Jahre waren die wärmsten der letzten 140 Jahre. Nach Angaben von Wissenschaftlern des Goddard Institute for Space Studies der NASA waren die globalen Temperaturen im Jahr 2019 um 0,98 Grad Celsius (1,8 Grad Fahrenheit) wärmer als der Mittelwert der Jahre 1951 bis 1980.


"Das gerade zu Ende gegangene Jahrzehnt ist eindeutig das wärmste Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen", sagte GISS-Direktor Gavin Schmidt. "Jedes Jahrzehnt seit den 1960er Jahren war eindeutig wärmer als das vorherige."

Seit den 1880er Jahren ist die durchschnittliche globale Oberflächentemperatur im Vergleich zum späten 19. Jahrhundert um mehr als 1 Grad Celsius (2 Grad Fahrenheit) gestiegen. 

 

Zum Vergleich: Die letzte Eiszeit war etwa 5,5 Grad Celsius (10 Grad Fahrenheit) kälter als die vorindustriellen Temperaturen. Anhand von Klimamodellen und einer statistischen Analyse der globalen Temperaturdaten sind die Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen, dass dieser Anstieg vor allem auf die erhöhten Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen in die Atmosphäre zurückzuführen ist, die durch menschliche Aktivitäten verursacht werden.

 

2-Grad-Grenze 

"Wir haben 2015 die 2-Grad-Grenze der Erwärmung überschritten und es ist unwahrscheinlich, dass wir wieder zurückgehen", sagte Schmidt. "

Das zeigt, dass es sich um eine dauerhafte Entwicklung handelt und nicht um einen Zufall, der auf ein Wetterphänomen zurückzuführen ist. Wir wissen, dass die langfristigen Trends durch den Anstieg der Treibhausgase in der Atmosphäre angetrieben werden". 

Lesen Sie den ganzen Artikel Online, Quellenangabe: https://earthobservatory.nasa.gov/images/146154/2019-was-the-second-warmest-year-on-record


Katastrophe 

Dieser Klimawandel ist eine einzige Katastrophe. Unsere Pole und Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel steigt. Die Wassertemperaturen steigen und verdunsten riesige Mengen Meerwasser, was zu Überschwemmungen und Stürmen führt. In diesem Wissen müssen wir unsere Infrastruktur und Bevölkerung schützen. 

Was wir an den NASA-Aufzeichnungen erkennen können, sind nicht nur steigende Temperaturen, sondern auch das Erkennen von vermehrten und anhaltenden Dürren und wiederkehrenden Starkregenereignissen. Die Folgen könnten katastrophal sein, wie es beim Hochwasser 2021 der Fall war. 

Neben der notwendigen Änderung unseres gesamten Verhaltens, d.h. der Erkenntnis, dass es zur Reduzierung und Vermeidung von Emissionen keine Alternative gibt, müssen wir auch Maßnahmen ergreifen, um unsere Infrastruktur und Bevölkerung vor diesen wiederkehrenden Starkregenereignissen zu schützen.

Mehr als einfacher Beton. Ein smartes System! In der Planung sind keine Grenzen gesetzt.Download


Schutz vor wiederkehrenden Starkregenereignissen

Technisch ist dies durch die Schaffung von Retentionsräumen auch in bebauten Gebieten möglich. JUMBO BLOCK ®, Hochwasserschutz- und Wasserspeichersystem, ist ein Weg, dies zu tun. JUMBO BLOCK ® belastet im eingebauten Zustand weder Boden noch Gewässer, ist extrem stabil, statisch sehr belastbar, überbau- und überfahrbar!

 

Bevölkerungsschutz bedeutet auch eine lückenlose Information über Niederschlags- und im Falle einer Retentionsanlage Wasserstandsmeldungen. Dazu bieten wir unter anderem an, diese Daten in das IOTA Netz zu übertragen, wodurch diese Daten von Endanwendern, zum Beispiel Anwohnern und Behörden, eingesehen werden können. Eine zeitnahe Warnung ist somit möglich und unabhängig von Entscheidungsketten.

 

Politisch gibt es nur zwei Möglichkeiten

Die erste ist, abzuwarten und zu hoffen, dass es kein neues Hochwasserereignis gibt, was aufgrund der Faktenlage unwahrscheinlich ist, und die zweite Option ist, schnell und umfassend zu handeln. Wir sehen keine Alternative zu Rückhalteflächen und Wasserauffangsystemen. 

Unabhängig davon, wie sie gebaut werden.



E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram